Archiv des Autors: Meike Frauendorf

7. und 8. Jahrgang besucht Theaterstück ,,Alkohölle“

Am heutigen Mittwoch wanderten alle sechs Klassen des 7. und 8. Jahrgangs zur Aula der Goetheschule, um sich dort das Theaterstück ,,Alkohölle“ anzuschauen. Nach einer Vorstellung der Schauspieler*innen zeigte das packende Stück, wie Lena (19) sich mit dem ,,Familiengeheimnis“ auseinandersetzen muss, während sie in ihrer Freizeit gerne Alkohol konsumiert und in ihrem Praktikum in der familienbetriebenen Werbeagentur das Angebot erhält Alkohol zu bewerben.

Zu Beginn des Theaterstücks wurden die Schüler*innen nach 5 Dingen gefragt, die sie auf jeden Fall im Theaterstück sehen wollten. Hier wurde Juliano aus der 7c zum ,,Regisseur“, da er mit Abstand die meisten Ideen einwarf, worauf die Theaterspielenden reagierten und die Ideen umsetzen. Das Theaterstück, welches zeitweilig lustig und unterhaltsam war, hat die Schüler*innen zum nachdenken gebracht- nicht nur aufgrund des offenen Endes und der Frage, wer nun als ,,Gewinner“ aus der Sache geht…

Im Anschluss an das Theaterstück standen, neben den Schauspieler*innen, auch die Beratungsstelle des Lukaswerks und Herr Sindram von der Polizei für Fragen der Schüler*innen bereit. Wir bedanken uns sehr herzlich für die gelungene Umsetzung des Theaterstücks, die gute Organisation durch den Präventionsverein FIPS sowie der Goetheschule für den Spielort. Wir möchten besonders betonen: da FIPS einen großen Teil der Kosten übernahm, leisteten unsere Schüler*innen lediglich einen Eigenanteil von 2€-nochmals vielen Dank an dieser Stelle!

Herzliche Elterneinladung zum Theaterprojekt ,,Alkohölle“ in der Goetheschule

Am 17. April nimmt unser 7. und 8. Jahrgang am Theaterprojekt ,,Alkohölle“ in der Aula der Goetheschule teil.

Interessierte und Erziehungsberechtigte sind herzlich eingeladen, sich an diesem Tag um 18 Uhr die öffentlichen Aufführung kostenfrei anzusehen. Nehmen Sie gerne die Möglichkeit war, um danach in den vertieften Austausch mit Ihren Kindern gehen zu können.

SSD-Fachtagung in Hannover

 

 

 

Unsere SSD-Leitung Frau Zosel und Frau Frauendorf nahmen sich am heutigen Dienstag Zeit, um am Fachtag Schulsanitätsdienst in Hannover teilzunehmen. Diesen richtete der DRK-Landesverband Niedersachsen e.V. aus. Aus allen Ecken des Landes reisten die Verantwortlichen verschiedener Schulen an, um an den Workshops Verletzungen im Sportunterricht, Kooperationsspiele und Teambuilding sowie Material für den Schulalltag aus der Ersten Hilfe und dem Rettungsdienst teilzunehmen. Wir bedanken uns für die herzliche Umsetzung und die Möglichkeit zur Vernetzung.

 

Suchtpräventionsprojekt in den 6. Klassen

Kurz vor den Zeugnisferien findet im Januar traditionell das Multiplikatorenprojekt statt. Dieses wird von am Projekt interessierten Schüler*innen des 10.Jahrgangs, in diesem Jahr zusätzlich auch von 9.Klässler*innen übernommen. Sie verbringen hierzu drei Tage, zwei davon im Haus der Jugend, mit der Schulsozialarbeiterin Meike Frauendorf und lernen das Handwerkszeug, um selbstbewusst vor einer Klasse zu stehen. Die Übungen und Aufgaben, die sie hierbei erlernen, sind die gleichen, die sie dann in den Folgetagen in den 6. Klassen umsetzen. Die ,,Großen“ müssen hierbei zusätzlich die Aufgaben innerhalb ihrer Kleingruppe aufteilen, sich selbstständig um das benötigte Material kümmern und sich im Zeitmanagement üben. In insgesamt vier Doppelstunden setzen sie in den darauffolgenden Tagen das frisch Erlernte in den 6. Klassen um und können erste Erfahrungen als ,,Lehrkraft“ sammeln. Die Tage, die im Klassenkontext erlebt werden stehen unter verschiedenen Bausteinen, die z.B. das ,,Nein-sagen können“ und ,,Das Gruppenerlebnis ohne Suchtmittel“. Hierbei stehen Teambildende Maßnahmen im Vordergrund wie das Pendeln und die Blindenführung, das Kennenlernen untereinander und das Entdecken, was den Klassenkamerad*innen und einem selbst gut tut. Ebenso wird die Kreativität groß geschrieben: in Kleingruppen sollten Werbeplakate entworfen werden für Produkte, die nicht abhängig machen, ansprechend gestaltet sind und gut verkauft würden.

Wir bedanken uns herzlich beim Haus der Jugend, dass dort das Projekt umgesetzt werden konnte und sind sehr stolz auf das engagierte Umsetzen unserer 9. und 10.Klässler*innen, die für ihre Arbeit eine Bescheinigung erhalten werden.

Herzliche Einladung zum Online-Elternabend

Nacktfotos und Pornos sind heute über das Internet für Jugendliche quasi frei verfügbar. Etwa die Hälfte aller Jugendlichen kommen bereits vor ihrem 14. Geburtstag mit pornografischem Material in Berührung. Jungs sogar oft schon vor dem 10. Geburtstag. Doch viele dieser sexualisierten Medieninhalte können Heranwachsende auch schnell verunsichern und überfordern. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man sie mit dieser Thematik nicht alleine lässt.

Auch, weil Sexualität sowie das Thema Schönheitsideal bereits im jungen Alter, nicht zuletzt durch Social Media eine große Rolle spielt. Vielen Jugendlichen, aber auch Eltern und Erziehenden ist nicht bewusst, wann welche Inhalte ggf. auch strafbar sein können.

Während des Elternabends sollen Eltern und Erziehende einen Einblick in die Zugangsmöglichkeiten und den strafrechtlichen Aspekt von Pornografie erhalten. Ebenfalls sollen mögliche Ansätze angesprochen werden, um Kinder angemessen auf derartige Inhalte vorzubereiten und ihnen einen angemessenen Umgang damit zu vermitteln.

Die Online-Veranstaltung findet am Dienstag, den 6. Februar 2024 in der Zeit von 19:00 – 20:30 Uhr statt. Kostenfreie Anmeldungen sind bis einen Tag vor Veranstaltung per Mail unter jugendpflege@landkreis-northeim.de möglich. Am Tag der Veranstaltung erhalten Sie einen Link zur direkten Einwahl.

 

Sensibilisierung in Sachen (Cyber-)Mobbing für den 5. Jahrgang

Am gestrigen Mittwoch fand für die 5. Klassen das Webinar der Rechtsanwältin Gesa von Schwerin statt. Begleitet wurden sie hierbei von ihren Klassenleitungen Frau Howorka und Frau Below sowie der Schulsozialarbeiterin Frau Frauendorf.

In 90 Minuten ,,Livestream“ erfuhren die Schüler*innen über Law4school das ,,täglich Brot“  einer Rechtsanwältin.  Dabei wurden unsere Klassen vorab durch das im Wochenwechsel-System durchgeführte Internet-ABC der Schulsozialarbeiterin Frau Frauendorf gut vorbereitet. Zwischen der Darstellung der echten, dennoch namentlich geänderten und anonymisierten Fälle Frau von Schwerins, wurden die am Webinar teilnehmenden Klassen immer wieder von ihr auf die Probe gestellt. Hierbei mussten sie im Klassenverband in jeweils immer 90 Sekunden einen schnellen Austausch leisten und sich demokratisch für Antworten entscheiden.

Den Schüler*innen wurde bewusst wie schlimm (Cyber-) Mobbing ausarten kann, so dass sich in der heutigen Zeit die Fälle bei den Rechtsanwält*innen stapeln. Viel zu lange ertragen die Betroffenen Beleidigungen und Demütigungen und teilen sich selbst vertrauten Personen nicht mit. Deutlich wurde, dass das Mobbing über das Internet ,,24/7″ stattfinden kann und die Kinder und Jugendlichen ,,oft bis ins Bett verfolgt“, also in die privatesten und geschütztesten Zonen hinein, da das Handy aus Angst etwas zu verpassen, kaum noch aus der Hand gelegt wird. Im Webinar wurden ebenfalls die Themen ,,Recht am eigenen Bild“ und ,,Cybergrooming“ dargestellt.

Hier ein paar Rückmeldungen unserer 5.Klässler*innen zum Webinar:

-,,Mir hat es gut gefallen, dass sie uns tolle und spannende Sachen erzählt hat“ und ,,sie hat es gut erklärt“

-,,Ich fand es cool und es hat Spaß gemacht“ und ,,sie hat es ausführlich und vereinfacht dargestellt“.

Wir danken dem Landkreis Northeim, dass diese Maßnahme finanziell unterstützt wurde.

,,Mädchen sind schwer auf Draht“ im 8. Jahrgang

Vorweihnachtliches Lötprojekt für Schülerinnen der Löns-Realschule

Bevor am Nachmittag des 8. Dezembers zum Adventsbasar der Löns-Realschule geladen wurde, nahmen im Vormittagsbereich wieder viele Schülerinnen des 8. Jahrgangs an dem Projekt der Stiftung NiedersachsenMetall teil. Hierbei wird der Projektname ,,Mädchen sind schwer auf Draht“ ernst genommen. Im außerschulischen Rahmen konnten die Schülerinnen nicht nur an die Praxis des Lötens herangeführt werden, sondern auch ihr Interesse und ihre Begabung für technische Berufe ausloten und fördern. Im Jahrgangsgemischten Team besuchten die Schülerinnen in Begleitung der Schulsozialarbeiterin Meike Frauendorf die Lernwerkstatt des PS.SPEICHER, um dort drei Stunden lang zu löten.

Weihnachtliche Vorlagen, aber auch eigene kreative Ideen wurden mithilfe des Lötkolbens, Kupferdraht und Lötzinn zu wahren Kunstwerken. So sind viele schöne Geschenke für die Familie, aber auch kleine Aufmerksamkeiten für die Klassenleitungen entstanden, die sich sehr über die selbst hergestellten handwerklichen Dekoobjekte freuen. Eine kleine Aufmerksamkeit bekam so zum Beispiel Frau Pygoch mit einem personalisierten Schlitten von Rayan, während Frau Jacksch aufgrund ihrer Hundehaltung einen 3D-Knochen von Jana Ina erhielt.  Hierbei wurden unsere Schülerinnen tatkräftig von Auszubildenden der KWS SAAT SE & Co KGaA Einbeck unterstützt.

Wir bedanken uns herzlich für die gelungene Umsetzung und die tolle Unterstützung der Auszubildenden Marvin und Jan der KWS SAAT SE & Co. KGaA. Letzterer besuchte ebenfalls die Löns-Realschule.

Für das im Februar stattfindende Folgeprojekt ,,Mädchen bleiben dran!“ wurden der Schulsozialarbeiterin bereits begeisterte Zusagen der Schülerinnen zugesichert.

Herzliche Erinnerung: Heute Medien-Elternabend für die 5. und 6. Klassen

Erziehungsberechtigte unseren 5. und 6. Jahrgangs sind sehr herzlich zum Elternabend am Dienstag, den 10. Oktober im Kunstraum der Löns-Realschule eingeladen. Wir freuen uns sehr, dass Lars Brockmann als zertifizierter Eltern-Medien-Trainer der Familienberatungsstelle durch den Abend führen wird.  Herr Brockmann wird an diesem Abend beleuchten, welche Ängste und Sorgen Eltern und Sorgeberechtigte erleben, wenn das Kind ,,im Internet“ unterwegs ist und mögliche Kontaktaufnahme durch fremde Jugendliche und Erwachsene bei ,,harmlosen“ Onlinespielen droht. Weiterhin wird an diesem Abend das Thema ,,Recht am eigenen Bild“ und der Verpflichtung von Eltern in den sozialen Medien angesprochen.

Viele Konflikte, die in die Schulzeit hineingetragen werden, liegen im Nachmittagsbereich und der Zeit, die in sozialen Medien verbracht wird. Herr Brockmann wird an diesem Abend Unterstützungsmöglichkeiten geben, um das Miteinander friedvoller zu gestalten und benennt Rechte und Pflichte jedes Einzelnen. Bringen Sie gerne konkrete Fragestellungen mit und besprechen diese gerne im Anschluss an unseren Elternabend, wenn sie nicht beantwortet sein sollen.

,,Medien non-stop?!“ für die 5a

Am 15.09. startete die 5a zusammen mit Frau Frauendorf in einer Doppelstunde in das Internet-ABC. Damit startete die Klasse 5a zum ersten Mal in die Projektarbeit von Frau Frauendorf, welche die Schüler*innen zusätzlich im Thema Soziale Medien fit machen soll.

Das Thema der ersten Einheit ist  ,,Medien non stop?!“. Hierzu erarbeiteten die Schüler*innen in Kleingruppen welche Medienzeit sie aktuell haben, wieviel sie sich eigentlich aber wünschen würden (wogegen jedoch wohl die meisten Eltern sind) und wieviel Bildschirmzeit am Tag wohl empfohlen ist für 11-13 Jährige. So kam für die Klasse 5a heraus, dass viele zwischen 1 und 3 Stunden am Tag an ein digitales Gerät dürfen, während jedoch auch viele diese Zeit deutlich überschreiten. Die Mehrheit der Kleingruppen riet zudem, dass die empfohlene Bildschirmzeit bei 2 Stunden läge, wobei eine Gruppe richtig auf die empfohlenen 60Min. tippte. Die Empfehlung von 1h täglicher Zeit am Bildschirm wurde von den Schüler*innen wie folgt begründet: die Eltern denken sonst wir werden faul und süchtig, Eltern haben Angst die Konzentration auf Schule sinke und zu viel Zeit am Bildschirm mache dumm.

Des weiteren wurde sich mit Freizeitbeschäftigungen, die keinen Stromanschluss benötigen, beschäftigt und es wurde im ,,Fallbeispiel“ Kevin deutlich, wie viele Medien man heutzutage parallel nutzt.

In der nächsten Doppelstunde wird das Thema ,,Recht am eigenen Bild beleuchtet“.