Archiv des Autors: Meike Frauendorf

Digitale Welten-was nutzt Ihr Kind?

Liebe Erziehungsberechtigte,

haben Sie sich auch schon die Frage gestellt, wie sinnvoll Mediennutzung für unter 3-Jährige ist? Brauchen Sie Hilfestellung bei der Entscheidung, wann Ihr Kind ein Smartphone haben darf? Kennen Sie die YouTube Stars und Influencer*innen Ihrer Kinder? Fragen Sie sich, ob die Spiele-App für Ihren Sohn oder Ihre Tochter geeignet ist oder Ihr Kind zu viel spielt? Antworten auf solche und weitere Fragen rund um die Mediennutzung Ihrer Kinder bekommen Sie auf dem Flyer: DigitaleWelten_Flyer

Dort erfahren Mütter und Väter, welche Chancen und Risiken die Mediennutzung ihrer Kinder birgt und sie bekommen Tipps und Impulse für die Medienerziehung zu Hause.

Projekt ,,Schutzinsel Einbeck“

 

Liebe Schüler*innen, liebe Kinder und Jugendliche,

liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Jugendpflege Einbeck setzt zusammen mit dem Präventionsförderverein FIPS und Einbeck Marketing das Projekt ,,Schutzinsel Einbeck“ um.

Ziel ist es, Zufluchtsstätten für Kinder und Jugendliche zu bieten, die sich bedroht fühlen & diese sichtbar zu machen. Bei diesen Schutzinseln wird Kindern Hilfe geboten-dies könnte ein Anruf bei den Eltern ein, aber auch bspw. ein Pflaster.

 

Das prägnante Logo soll allen Kindern und Jugendlichen verdeutlichen, dass sie hier Hilfe bekommen. Die Klassenleitungen werden mit ihren Klassen das Logo und seine Bedeutung besprechen, so dass alle unsere Schüler*innen auch außerhalb unserer Schule sichere Anlaufstellen innerhalb Einbecks finden können. Ebenso bedeutet das Logo, dass auch Kinder und Jugendliche, die nicht unsere Schule besuchen, hier Hilfe finden können.

 

Online Elternabend ,,Recht im Internet“

Wir möchten herzlich alle Interessierten zu einem weiteren Online-Elternabend des Jugendschutz-Netzwerks „Jugendschutz – Und DU?“ einladen.

Nach dem letzten sehr erfolgreichen Elternabend im März 2021, an welchem über 180 Eltern, Erziehungsverantwortliche und Fachkräfte teilgenommen haben, wird nun erneut zu einer Abendveranstaltung eingeladen, bei welcher über den Umgang unserer Kinder und Jugendliche mit Medien referiert und diskutiert wird.

Der Elternabend findet am 27. Mai 2021 in Kooperation mit Law4school statt und wird von Rechtsanwältin Gesa Stückmann geführt. Sie wird zum Thema „Recht im Internet“ referieren. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Plakat. Um Anmeldung wird gebeten.

 

,,Whatsapp, Instagram und Snapchat: Was geht uns Eltern das an?“

Die sozialen Medien nehmen einen immer größer werdenden Platz in unserem, sowie dem Leben unser Kinder, ein. Hierzu möchten wir auf das folgende Angebot des Jugendschutzes Northeim aufmerksam machen:

Eine herzliche Einladung an alle Interessierten zum Online-Abend mit Moritz Becker von Smiley e.V. Um Anmeldung per Email an jugendpflege@landkreis-northeim.de wird gebeten.

Spaß in der Mittagsbetreuung

 

Neu eingetroffene Spiele führten heute in der Mittagsbetreuung zu viel Spaß und Gelächter.

Das neue Twister, Dobble oder Activity Junior wurden in Begleitung von Frau Frauendorf entdeckt und durch die Bank weg für gut befunden. Die nächsten Pausen sind also gesichert und es wird die nächsten Tage noch einige weitere Spiele zu entdecken geben!

Haus der Jugend

,,Lieber frei als high!“- Suchtprävention im 6. Jahrgang

 

Peer to peer- Lernen an der Löns-Realschule

Traditionell vor den Halbjahreszeugnissen startete das Multiplikatorenprojekt an unserer Schule. An dem Projekt interessierte Zehntklässler- und das Interesse war dieses Jahr sehr groß- meldeten sich hierfür bei Frau Frauendorf. An drei Tagen wurde dann das Material, die Übungen sowie das eigene Zeitmanagement und Auftreten geübt, um das frisch erworbene Wissen dann wiederum in den sechsten Klassen umzusetzen.

Seit vielen Jahren bereits ist unser Multiplikatorenprojekt ein großer Erfolg, sowohl im zehnten als auch im sechsten Jahrgang. Unsere Schüler, die bald mit einem Abschluss die Schule verlassen werden, lernen durch das Projekt selbstständig in einer (klassenübergreifenden) Gruppe zu arbeiten, vor einer fremden, jüngeren, Klasse zu stehen und selbstverantwortlich für das Gelingen der Übungen zu sein. Diese Erfahrungen sind besonders wertvoll für alle, die sich im sozialen Bereich ausprobieren wollen, bevor es ehrenamtlich oder auch beruflich Entscheidungen zu treffen gilt.

Das gebotene Repertoire ist so vielfältig wie die Schülerinnen und Schüler selbst: Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit, Malen, Basteln und Vorstellen, das Kofferpack-Spiel, Diskussionen, Ein Für-und Wider- Finden von Argumenten, ein Film sowie eine Blindenführung und das Pendeln lassen den Zehntklässlern einen Spielraum wer welche Aufgabe anleitet und wie er oder sie diese umsetzt.

Das Feedback der Sechstklässler war überzeugend: Sie freuten sich, dass die Älteren ihnen Wissen vermittelten, dass sie als Klasse mehr über sich selbst und andere erfuhren sowie das klassenstärkende Übungen umgesetzt wurden, die das Vertrauen untereinander stärkten.

Wir danken erneut dem Haus der Jugend mit seiner tollen Atmosphäre, in dem wir zwei spannende und lehrreiche Tage sowie tolle Pausen verbrachten!

Wen Do Vertiefungskurs im 6. Jahrgang

Wen Do Trainerin Irina Grobecker ist in unserer Schule ein gern gesehener Gast- trainierte sie jetzt doch schon mehrfach mit den Schülerinnen unserer Schule im Rahmen von Wen Do Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen. Kurz vor den Sommerferien beendete sie den Wochenendkurs für Schülerinnen unseres sechsten Jahrgangs, nur um dann im November bereits wieder vor Ort zu sein.

Die Schülerinnen äußerten so positive Resonanz über ihre ersten Erfahrungen in einer kleineren Gruppe, in der sie erste Schläge lernten und in Rollenspielen Ideen für Auswege aus brenzligen Situationen suchten, dass Frau Frauendorf sich wieder an Frau Grobecker wandte und so ein erster Vertiefungskurs stattfinden konnte. So trafen sich also die Schülerinnen jeden Mittwoch im November im Rahmen einer AG in unserer Sporthalle und trainierten Übungen zur Wahrnehmung, lernten auch in der großen Halle ihre Stimme zu benutzen, wiederholten die Schläge und übten verschiedenen Tritte ein- letztere natürlich nur für den absoluten Notfall.

Ein wichtiger Teil war zudem der Austausch in der Gruppe. Mittels Karten waren Situationen vorgegeben zu der fast jede Schülerin eine Idee hatte, um sich erst gar nicht in Gefahr zu begeben. Und wer mal nicht weiter wusste, der hatte die Gruppe im Rücken, welche mit tollen Einfällen weiterhalf. Am letzten Tag wurden mit Rollenspielen von den Schülerinnen erlebte Situationen durchgespielt und Wert darauf gelegt sich nicht auf Diskussionen mit dem Gegenüber einzulassen. Körpersprache und Stimme kann zudem jede/r nutzen, um deutlich zu machen, dass etwas jetzt gerade nicht in Ordnung ist.

Die Mädchen verabschiedeten die Schülerinnen Frau Grobecker nicht mit einem ,,Tschüss“- sondern lagen Wert auf ein ,,auf Wiedersehen!“ 🙂

Die Löns-Realschule dankt erneut herzlich Frau Grobecker für die sympathische Umsetzung & dem Förderverein unserer Schule sowie dem Landkreis Northeim für die finanzielle Unterstützung, so dass den Schülerinnen lediglich ein kleiner Eigenanteil blieb.

Löns-Realschüler informierten sich über die Zukunft in technischen Berufen

Seit Jahren sinkt die Attraktivität technischer Berufe. Die Konsequenz: es fehlt an qualifiziertem Facharbeiternachwuchs in technischen Berufen. Um veraltete Vorstellungen von technischen Ausbildungsberufen zu revidieren und die aktuellen Berufsmöglichkeiten der verschiedenen Firmen vorzustellen, besuchten interessierte Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs zusammen mit der Schulsozialarbeiterin Meike Frauendorf am Dienstag, den 22. Oktober die Infoveranstaltung ,,Zukunft in technischen Berufen“ an der BBS II in Northeim und nahmen dort als einzige Einbecker Schule teil.

Der erste Teil startete mit einer Fragerunde an die Auszubildenden regionaler Firmen. Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag aus? Was macht eigentlich ein Mechatroniker, was ein Industriemechaniker und wie waren die persönlichen Werdegänge, um dahin zu kommen, wo die jungen Auszubildenden heute stehen? Was macht man in der Berufsschule? Wie viel verdient man im ersten oder im vierten Lehrjahr? Trotz individueller Lebensläufe und Jobbeschreibungen waren sich alle Auszubildenden einig in ihren Ratschlägen an die zukünftigen Arbeitnehmer: bewerbt euch bei vielen Firmen, zeigt euer Interesse, auch durch vorherige Recherche im Internet und die Besuche auf diesen sowie weiteren Berufsinformationsständen und macht freiwillige Praktika. Die Tipps von Auszubildenden sowie den Personalern, die ebenfalls im Anschluss zu Wort kamen, waren allgemeingültig. Die Schülerinnen und Schüler können durch Engagement, Ehrlichkeit und Authentizität ein tolles Vorstellungsgespräch abliefern und dieses sollte vorab durch einen mit passenden Hobbies versehenen Lebenslauf sowie zum Beispiel der Angabe der Berufe der Eltern deutlich werden. Denn, die Personaler werden sich fragen: woher kommt das Interesse für diesen Beruf und an dieser Firma? Schülerinnen und Schüler, die Individualität im Lebenslauf durchscheinen lassen, deren Interesse durch Praktika oder entsprechende Hobbies deutlich wird, haben hohe Chancen, in die nächste Bewerberrunde zu starten. Unbedingt sollten dazu die Bescheinigungen der Praktika sowie die letzten drei Zeugnisse beigefügt werden, um auch eventuelle einmalige Patzer zu revidieren.

Im zweiten Teil folgte der Stationengang für alle Schülerinnen und Schüler. In Kleingruppen wurden die Unternehmensvertreter an ihren Ständen besucht. Neben der Vorstellung der Firmen und den verschiedenen Ausbildungsberufen konnten die Schülerinnen und Schüler Fragen stellen und bekamen durch mitgebrachtes Material einen intensiveren Einblick ins jeweilige Unternehmen. Einige Auszubildende durchliefen im Bewerbungsverfahren zum Beispiel das sogenannte Assesment Center, welches an unserer Schule im Rahmen der Kompetenzfeststellungsanalyse der Berufsorientierung im achten Jahrgang den Schülerinnen und Schülern bereits einen Einblick geben konnte, in das, was Firmen von ihren zukünftigen Mitarbeitern verlangen: Teamwork, Mitdenken und dem Überblick, wer nimmt welche Rolle in einer für die Gruppe gestellte Aufgabe ein?

Die Löns-Realschule dankt den teilnehmenden Firmen ETT Verpackungstechnik, THIMM Verpackung, Piller, Renold, Continental sowie BFM und der BBS II Northeim herzlich für die Einblicke und Herrn Reiner Müller (Stiftung Niedersachsen Metall) für die gelungene Umsetzung und Organisation.

 

Die neuen fünften Klassen wachsen zusammen

Den gestrigen Mittwoch verbrachte die Schulsozialarbeiterin Meike Frauendorf ganztägig unserem neuen fünften Jahrgang. In je einer Doppelstunde wurde die Zeit für Soziales Lernen genutzt und einige Lions Quest Methoden umgesetzt, die den fünften Klassen die Möglichkeit gaben sich besser kennen zu lernen, Vertrauen aufzubauen, eine eigene Meinung abzugeben und vor allem viel Spaß miteinander zu haben. Frau Frauendorf nutzte die Doppelstunde ebenfalls dafür sich und ihre Arbeit an der Schule vorzustellen. Die Schülerinnen und Schüler lernten so:

  • die Arbeitsschwerpunkte kennen. Die Einzel- und systemische Beratung von Schülerinnen und Schülern, ihren Eltern sowie Kolleginnen und Kollegen zu vielfältigen Themen und Problemlagen und was der Vorteil von einer Mitarbeiterin mit Schweigepflicht sein kann.
  •  dass neben der Beratung auch die Mittagsbetreuung von Frau Frauendorf übernommen wird und diese zum Beispiel für gemeinsame Gesellschaftsspiele genutzt werden kann.
  •  dass (BuT-) Anträge mithilfe von Frau Frauendorf gestellt werden können, um beispielsweise Klassenfahrten und Nachhilfe sowie ein Mittagessen bezahlen zu können.
  •  dass klassenstärkende Maßnahmen und Projekte von ihr geleitet werden.
  •  wie, wann und wo Frau Frauendorf am besten zu erreichen ist.
  •  dass Frau Duwe-Sander, die ihre zehnte Klasse direkt neben unseren fünften Klassen leitet, auch eine beratende Funktion innehat und zusammen mit Frau Frauendorf das Beratungsteam der Schule stellt.

Unsere fünften Klassen waren sich einig: Die Doppelstunden machten richtig Spaß und sollten rund um die Herbstferien erneut zum Teambuilding genutzt werden.