Archiv des Autors: Meike Frauendorf

Jugend trainiert für Olympia

Am Freitag fuhren fußballbegeisterte Jungen der Jahrgänge 2006-2008 und 2008-2010, zusammen mit Vita Holtschulte, dem Schulbegleiter Benedikt Aselmeyer sowie der Schulsozialarbeiterin Meike Frauendorf nach Northeim, um sich in 2×10 Minuten andauernden Spielen bei bestem Wetter mit regionalen Teams anderer Schulen zu messen.

Dabei errungen die beiden Teams jeweils den 4. und 5. Platz und zeigten sich, nach einer langen coronabedingten Zwangspause in Sachen Wettkämpfe, motiviert am Austausch mit anderen Schulen.

 

 

Digitaler Elternabend zum Thema ,,Cannabis“

Am Dienstag, 10. Mai 2022, im Zeitfenster von 17.00 – 19.00 Uhr, wird in der Reihe der digitalen Veranstaltung für Eltern, Pädagogen und Interessierte ein weiterer Eltern-„Abend“ zum Themen illegale Drogen „Cannabis “ vom Jugendschutzteam „Jugendschutz – und Du?“ angeboten .

Das Jugendschutzteam, bestehend aus dem erzieherische Kinder- und Jugendschutz vom Landkreis Northeim, der Suchtberatungsstelle vom Lukas-Werk Gesundheitsdienste GmbH und dem Präventionsteam der Polizeiinspektion Northeim, wird hierzu erneut die Diplom-Psychologin Birgit Spohr aus Berlin als Referentin begrüßen.

Der Landkreis Northeim übernimmt die Kosten, so dass dieser Elternabend kostenfrei für Interessierte ist.

Anmeldungen bitte bis spätestens 09. Mai 2022 per Mail an jugendpflege@landkreis-northeim.de . Den Link zur direkten Einwahl bekommt der jeweilige Anmelder am Veranstaltungstag zugesandt.

Kompetenzfeststellungsanalyse in Jahrgang 8

Der Februar und März 2022 stand für unsere Schüler*innen des achten Jahrgangs ganz im Zeichen der Schnupperkooperation mit der BBS und der Berufsorientierung.

Hierzu schnupperten die Schüler*innen zum ersten Mal in die Fächer an der BBS, die sie als Profil für Jahrgang Neun wählen können. Zu diesem Programm bietet die Löns-Realschule bereits seit vielen Jahren die Berufsorientierung, dieses Jahr durchgeführt von unserer FSJlerin Lena Hofmann sowie Dorothea Below sowie die Kompetenzfeststellungsanalyse, für die Vita Holtschulte und Schulsozialarbeiterin Meike Frauendorf verantwortlich sind.

Die Schüler*innen werden so frühzeitig (in einem Jahr beginnt für sie das drei wöchige Praktikum) an verschiedene Berufe herangeführt und lernen an einem Tag durch verschiedene Einzel- und Gruppenübungen sowie verschiedenen Tests am IPad ihre Fähigkeiten und Kompetenzen kennen, die sonst vielleicht im ,,normalen“ Unterricht verborgen blieben. Durch einen großen Fragebogen am Ende werden Kompetenzen und Berufsinteressen erfragt und zusammengeführt. So ergeben sich für unsere Schüler*innen individuelle Berufsfelder, die sie gerne in einem Jahr durch praktische Erfahrung kennenlernen dürfen. Unsere Schüler*innen zeigten sich auch dieses Jahr (letztes Jahr gab es eine Corona-Zwangspause) motiviert und gaben an, den Tag, trotz großer Anstrengungen, genossen zu haben.

Offener Elterntreff für Geflüchtete aus der Ukraine

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen und liebe Unterstützer*innen der Löns-Realschule,

nach einem Austausch mit verschiedenen Beteiligten (Schulen, Pro Aktiv Center Einbeck, die Erziehungsberatungsstelle) aus Einbeck möchten wir bekannt geben, dass das EinKiFaBü mit unserer Elternvertreterin Lene Garus-Jochumsen einen offenen Elterntreff am Nachmittag anbieten wird. Hier können aus der Ukraine Geflüchtete erste Ansprechpersonen kennenlernen und weitere Unterstützung erfahren. Während die Eltern sich austauschen, können die Kinder miteinander spielen.

Der erste Termin findet am Mittwoch, den 30.03.2022 um 15 Uhr im EinKiFaBü statt.  Regelmäßigea, Mittwoch stattfindende Treffen zu dieser Zeit, sind angesetzt. Ein/e Dolmetscher*in wird vor Ort sein.

Teilen Sie gerne die Info!

Einladung zum digitalen Elternabend

Am Donnerstag, 31. März 2022, im Zeitfenster von 20.00 – 21.30 Uhr, wird in der Reihe der digitalen Veranstaltungen vom Jugendschutzteam „Jugendschutz – und Du?“ für Eltern, Pädagogen und Interessierte ein weiterer Elternabend mit der Themenüberschrift „WhatsApp, Instagram und TikTok: Was geht uns Eltern das an?“  angeboten . Begrüßt werden darf an diesem Abend erneut das Referenten-Team, Moritz Becker und Ralf Willius, von Smiley e.V. , die mit ihrem interaktiven und kurzweiligen Programm auch im Dialog mit den teilnehmenden Zuschauern stehen werden.

Anmeldungen werden bis spätestens 30. März 2022 per Mail an jugendpflege@landkreis-northeim.de erbeten. Den Link zur direkten Einwahl bekommt der jeweilige Anmelder am Veranstaltungstag zugesandt.

 

LEDs, Platine und Dioden- großes Interesse am Folgeprojekt Löten

Am Dienstag, den 08.02.2022, besuchte die Löns-Realschule mit Schülerinnen des achten Jahrgangs erneut die PS.Lernwerkstatt des PS.SPEICHER, um an dem Löt-Projekt ,,Mädchen bleiben dran!“ der Stiftung NiedersachsenMetall teilzunehmen.

Auch dieses Mal folgte auf eine herzliche Begrüßung von Reiner Müller, dem Bildungsreferenten der Stiftung NiedersachsenMetall, eine gewohnt gute Zusammenarbeit zwischen ihm, zwei Auszubildenden der KWS SAAT SE & Co. KGaA (Elektroniker Betriebstechnik), die beim Projekt unterstützen, sowie den 11 Schülerinnen.

Pünktlich zum Valentinstag stand auf dem Tagesplan ein blinkendes Herz entstehen zu lassen, welches verschiedenste Materialien sowie die im Vorkurs erworbenen Fähigkeiten des Lötens verlangte. Denn in diesem Aufbaukurs kamen die Schülerinnen nun mit Teilen aus der Elektrotechnik in Berührung. Auf der herzförmigen Kupferplatine wurden so nach und nach, durch tatkräftige Unterstützung der Auszubildenden Thore und Elias, 28 LED-Lampen, Kondensatoren, Transistoren und Widerständen verlötet, welche am Ende mit einer 9V Batterie versehen wurde. Dies verlangte von den Schülerinnen in drei Stunden Arbeit eine hohe Konzentrationsfähigkeit und das genaue Umsetzen der Arbeitsanweisungen.

Die Schülerinnen hatten sichtlich Spaß am zusammenlöten des Herzes und waren umso mehr von dem Endergebnis begeistert. Erneut zeigte sich, dass die Schülerinnen, trotz weniger Berührungspunkte mit technischer Arbeit in Werkstätten, viel Spaß, Interesse und Können an den Tag legten. Auch die Begleiterinnen für diesen Tag, FSJlerin Lena Hofmann sowie Meike Frauendorf, die Schulsozialarbeiterin der Schule, bedanken sich herzlich für diese andere Art von Unterricht.

 

Vorweihnachtliches Lötprojekt für die Schülerinnen

Um auch Mädchen vermehrt an das Thema Technik heranzuführen, besuchte die Löns-Realschule am 30.11.21 mit 10 Mädchen der Klasse 8c sowie am 07.12.21 mit 8 Mädchen der Klasse 8a die Lernwerkstatt des PS-Speichers in Einbeck. Begleitet zum Lötprojekt ,,Mädchen schwer auf Draht“ wurden sie hierbei von der Schulsozialarbeiterin Meike Frauendorf sowie Lena Hofmann, die einen Teil ihres Bundesfreiwilligendienstes bei uns absolviert.

Um 09:00 Uhr wurden wir ganz herzlich von dem Abteilungsleiter Ulli empfangen und begrüßt, welcher uns anschließend auch die nächsten 3 Stunden das Thema  Löten näherbrachte. Hilfe bekam er dabei von zwei sehr freundlichen und hilfsbereiten Auszubildenden, im Bereich Elektrik, der KWS Einbeck.

Zuerst wurde uns sorgfältig erklärt und gezeigt, wie man lötet und anschließend bekamen wir verschiedenstes Material, wie Zinn zum löten, einen Lötkolben, Kupferdraht, außerdem einen sehr ordentlichen Arbeitsplatz, verschiedenste Zangen und Vorlagen weihnachtlicher Figuren wie Schlitten, Sterne, Engel, Tannenbäume, wobei wir auch selber kreativ werden konnten. Man hatte die ganze Zeit lang Unterstützung und es wurde geholfen, wenn mal etwas nicht ganz so klappte. So stieg der Spaß an der Arbeit immer weiter und jeder Einzelne hatte am Ende mindestens eine, wenn nicht mehrere, schöne Figuren.

Insgesamt kann man wirklich sagen, dass es ein rundum gelungener Ausflug war und jederzeit gerne wiederholt werden kann. Für die Mädels war es sicher eine tolle Erfahrung im Bereich Technik. Wir bedanken uns sehr herzlich bei der KWS Einbeck, der Stiftung NiedersachsenMetall sowie der Stiftung des PS.Speichers.

 

Verfasst von Lena Hofmann (BFD-lerin der Löns-Realschule)

Starke Fünftklässlerinnen

Der Andrang war vorab ganz groß: Vierzehn interessierte Schülerinnen des fünften Jahrgangs nahmen dieses Wochenende mit Begeisterung am Wen Do-Kurs teil. Die Schülerinnen der 5a, 5b und 5c wurden in dieser Zeit auch klassenübergreifend zu einem tollen Team und lernten sich von einer ganz anderen Seite kennen. So wurde auch in emotionalen Momenten unterstützt und Zuspruch und Motivation gab es lautstark für jede, die noch ein wenig Mut für das Brett zerschlagen oder zertreten finden musste. „Mir hat der Tag nicht gut gefallen-mir hat der Tag SEHR gut gefallen!“, gab eine Teilnehmerin des Wen Do Kurses bekannt.

Wir bedanken uns recht herzlich erneut bei Frau Irina Grobecker für die gelungene Umsetzung!

 

Gewaltschutzkonzept Wen Do für Schülerinnen des 6. Jahrgangs

 

Wen Do Anfängerkurs im sechsten Jahrgang begeisterte Schülerinnen

Wen Do Trainerin Irina Grobecker ist in der Löns-Realschule ein gern gesehener Gast- trainierte sie jetzt doch schon mehrfach mit den Schülerinnen unserer Schule im Rahmen von Wen Do Selbstverteidigung für Mädchen. Nun konnte nach einer langen Wartezeit-den Coronaauflagen geschuldet-endlich wieder ein Kurs stattfinden. Kurz vor den Herbstferien beendete sie den Wochenendkurs für Schülerinnen unseres sechsten Jahrgangs, nur um dann im November bereits wieder für unsere Schülerinnen des fünften Jahrgangs vor Ort zu sein.

Die Schülerinnen äußerten so positive Resonanz über ihre ersten Erfahrungen in einer kleineren Gruppe, in der sie erste Schläge lernten und in Rollenspielen Ideen für Auswege aus brenzligen Situationen suchten, dass Schulsozialarbeiterin Meike Frauendorf sich wieder an Frau Grobecker wandte. So trafen sich also die Schülerinnen freiwillig am Wochenende in der Schule und nahmen am zehnstündigen Kurs teil. In dem sonst eigentlich gut gefüllten Pausenbereich der Löns-Realschule setzten sie Übungen zur Wahrnehmung in Gefahrensituationen durch, lernten auch in der großen Halle ihre Stimme zu benutzen, wiederholten die Schläge und übten verschiedenen Tritte ein- letztere natürlich nur für den absoluten Notfall. Das Highlight für die Schülerinnen war das Zertreten eines Fichtenholzbretts und das damit verbundene Kennenlernen der eigenen Kraft.

Ein wichtiger Teil war zudem der Austausch in der Gruppe. Mittels Karten waren Situationen vorgegeben zu der fast jede Schülerin eine Idee hatte, um sich erst gar nicht in Gefahr zu begeben. Und wer mal nicht weiter wusste, der hatte die Gruppe im Rücken, welche mit tollen Einfällen weiterhalf. Am letzten Tag wurden mit Rollenspielen von den Schülerinnen erlebte Situationen durchgespielt und Wert darauf gelegt sich nicht auf Diskussionen mit dem Gegenüber einzulassen. Körpersprache und Stimme kann zudem jede/r nutzen, um deutlich zu machen, dass etwas jetzt gerade nicht in Ordnung ist.

Die Löns-Realschule dankt erneut herzlich Frau Grobecker für die sympathische Umsetzung!