Archiv der Kategorie: Unterricht

Betriebserkundung und Bewerbungstraining I bei KWS Saat SE

Am Freitag, dem 14. Juni 2019, wurden die Klassen 9a und 9b von der Personalerin Yvonne Knaak-Schweiß und dem Auszubildenden zum Industriekaufmann Lukas Rettig in der Firmenzentrale der KWS Saat SE in Einbeck in Empfang genommen.

Während des fast sechsstündigen Wirtschaftsunterrichts am außerschulischen Lernort „KWS“ ging es zunächst darum, das Unternehmen aus der Saatgutbranche mitsamt seinen Produktionsweisen und der Organisation genauer zu erkunden. So hatten die 9. Klassen im Wirtschaftsunterricht die Betriebserkundung vorbereitet, indem sie zu verschiedenen Themengebieten (Unternehmensgeschichte, Organisation, Produktion, Absatz und Umweltschutz/Nachhaltigkeit) Fragen entwickelt hatten, mit denen sie die Unternehmensvertreter löcherten. Im folgenden Wirtschaftsunterricht wurde die Erkundung dann ausgewertet.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler eine Führung durch die Produktionsstätten des Saatguts von Mais und Zuckerrübe inklusive Einblick in die Herstellung von der ersten Auspflanzung bis zur Abfüllung der orangenen Saatgutpillen erhalten hatten, stand ein intensives mehrstündiges Bewerbungstraining auf dem Plan – mit Fokus auf das schriftliche Bewerbungsverfahren beim international tätigen Saatguthersteller mit Standorten in 70 Ländern. Personalerin Knaak-Schweiß wird die Schülerinnen und Schüler dieses Jahrgangs übrigens im September durch den zweiten Teil des Bewerbungstrainings (Kooperation SchulBetrieb Löns-Realschule-KWS Saat SE) führen. Dann wird es um das Simulieren von Bewerbungsgesprächen gehen.

Die Schülerinnen und Schüler wurden zunächst durch die Erwerbsbiographien von zwei Auszubildenden geführt: Während Julian Tratter im Sommer 2013 seinen Abschluss an der Löns-Realschule erwarb und über die Schnupperkooperation mit den Berufsbildenden Schulen (BBS) Einbeck auf das Profil Wirtschaft aufmerksam wurde, dann dort das Berufliche Gymnasium Wirtschaft absolvierte und mit bestandenem Abitur im Jahr 2017 seine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der KWS machte, nahm Lukas Rettig einen vergleichbaren Weg: Auch er ist ein Absolvent der Löns-Realschule (Jahrgang 2015) und fand ebenfalls zunächst über das Berufliche Gymnasium Wirtschaft seinen Weg in die duale Berufsausbildung zum Industriekaufmann bei KWS. Nicht zuletzt daran wurde den anwesenden Schülerinnen und Schülern die Vielfältigkeit der Möglichkeiten mit einem guten Abschluss an der Löns-Realschule deutlich.

Nachdem die beiden Auszubildenden sich und ihren bisherigen Schul- und Ausbildungsweg wie auch ihre beruflichen Pläne für die Zukunft geschildert hatten, stellte Personalerin Knaak-Schweiß die Ausbildungsmöglichkeiten bei KWS vor:

  • Wirtschaftsinformatiker (Duales Studium, Private Fachhochschule Göttingen)
  • Betriebswirt (Duales Studium, Berufsakademie Göttingen)
  • Elektroniker für Betriebstechnik
  • Industriemechaniker
  • Industriekaufmann
  • Pflanzentechnologe
  • Agrartechnischer Assistent

„Ich lege ganz viel wert auf gute Noten“, begann Yvonne Knaack-Schweiß sodann ihre Ausführungen zum Thema schriftliche Bewerbung. Der erste Eindruck bei einer schriftlichen Bewerbung, die mittlerweile zumeist per E-Mail über jobs@kws.com an sie herangetragen würden, sei entscheidend. Es komme auf eine sorgfältige Ausarbeitung der Bewerbungsmaterialien an. Gemeinsam mit den 9.-Klässlerinnen und 9.-Klässlern erarbeitete die Personalerin die Bestandteile einer gelungenen Bewerbung:

  • (Deckblatt mit Foto)
  • Gliederung
  • strukturierter Lebenslauf
  • absolute Fehlerfreiheit (!)
  • individuelles Anschreiben, aus dem die Motivation des Bewerbers für die Stelle deutlich würde
  • ein Anschreiben, das sich von der Masse der anderen Anschreiben abhebe
  • Kompetenzen und Fähigkeiten
  • Praktika
  • professionelles Bewerberfoto (vom Fotografen!)
  • letztes Schulzeugnis
  • Ehrlichkeit bei der Bewerbung

„Sie müssen die Personaler neugierig machen“, hob Knaak-Schweiß hervor. Es empfehle sich darüber hinaus, sich in der Vorbereitung der Bewerbung auch mit der Homepage des Unternehmens zu beschäftigen. Darüber hinaus erläuterte die Ausbildungsexpertin noch die Verdienst- und Weiterbildungsmöglichkeiten bei dem global tätigen Saatguthersteller.

Im Anschluss daran präsentierte Lukas Rettig noch Aufgaben aus dem Einstellungstest, den auch er vor Antritt seiner Ausbilldung abzuleisten hatte – übrigens online am heimischen Computer. Der Azubi bearbeitete dabei noch Beispielaufgaben aus den Bereichen Konzentration, Geschwindigkeit, Textverständnis sowie Mathematik gemeinsam mit den Jugendlichen. Den Schülerinnen und Schülern wurde in diesem Zusammenhang übrigens deutlich, dass Prozent- und Zinsrechnung nicht nur wichtig für den Mathematikunterricht sind.

Abschließend stand der Absolvent des Jahrgangs 2015 den zukünftigen Abgängern des Jahres 2020 noch für individuelle Fragen zur Verfügung, während die Personalerin einigen Schülerinnen und Schülern, die im Vorfeld ihr Curriculum Vitae (CV) an KWS geschickt hatten, individuelle und professionelle Optimierungsvorschläge für ihre Lebensläufe machte.

Die Löns-Realschule dankt KWS Saat SE für den hervorragend strukturierten Tag mit Betriebserkundung und Bewerbungstraining sowie Gastfreundschaft und üppige Bewirtung ihrer schulischen Gäste.

 

Mit dem Fahrrad zu Herrn Morse

In vier Doppelstunden haben unsere Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Funkamateuren, vertreten durch Herrn Dr. Quick und Herrn Traupe, zwei Projekte erarbeitet.

Um eine gleiche und optimale Grundvorrausetzung zu haben, wurde aus Kupferdrähten ein Fahrradmodell gelötet. Hier mussten unsere Schülerinnen und Schüler mit Flachzange, Seitenschneider, Rundzange arbeiten sowie mit Lötstation und Lötzinn gewissenhaft Lötverbindungen herstellen. In der Tat war es nicht für alle ein leichtes Unterfangen. Einig waren und sind wir uns in dem Punkt, dass es Spaß machte und wir alle Erfolge verbuchen konnten.
Der zweite Abschnitt beinhaltete den Aufbau einer elektronischen Schaltung, einen so genannten Morsepieper. Verschiedene Bauteile, wie Elkos, Keramikkondensatoren, Widerstand und eine integrierte Schaltung (der bekannte NE 555) wurden auf die Leiterplatte gesetzt, eingelötet und geprüft. Am Ende waren ein paar mechanische Tischlerarbeiten notwendig, um die Elektronikplatine zu fixieren. Ohne dass es frech klingt konnten wir zusammen feststellen, dass es bei uns piept.
An dieser Stelle bedanken wir uns sehr bei den Funkamateuren aus Einbeck für die geduldige, freundliche und überaus kompetente Unterstützung und das Sponsern sämtlicher Materialien.

 

Roadshow zur Einstimmung auf die IdeenExpo 2019

Vom 15. bis 23. Juni findet in Hannover wieder die IdeenExpo statt, die junge Menschen für MINT-Berufe und Studiengänge begeistert. Um unsere Schülerinnen und Schüler über diese einzigartige Veranstaltung zu informieren, machte die Roadshow am Freitag, 03. Mai Halt bei uns.
An 8 Stationen knobelten Gruppen von jeweils 3-5 Schülerinnen und Schüler z.B. welche Elemente gasförmig sind, wie ein Laserstrahl mit Hilfe von Spiegeln in eine vorgegebene Richtung gelenkt werden kann, wie 2019 mit römischen Ziffern geschrieben wird…

„Oh, müssen wir schon aufhören?“ und „Können wir denn in den Pausen wiederkommen?“ waren die häufigsten Fragen, so dass auch in den Pausen die Rätsel belagert waren. Viele freuen sich schon darauf, zur IdeenExpo zu fahren.

Schülerbetriebspraktikum 2019

Von Montag, dem 25. März, bis Freitag, dem 5. April 2019, absolvierten die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs der Löns-Realschule ihr dreiwöchiges Betriebspraktikum in den Unternehmen und Einrichtungen in und um Einbeck.

Nachdem sich die Jugendlichen bereits im schulischen Deutsch- und Wirtschaftsunterricht überwiegend theoretische Kenntnisse für ihre berufliche Orientierung (Bewerbungsschreiben, Kompetenzfeststellung, Schnupperberufsfelderkundungen, Interessen- und Fähigkeitencheck etc.) angeeignet hatten, überprüften sie nunmehr ihre beruflichen Interessen und Fähigkeiten im der Praxis.

Was macht eigentlich ein Augenoptiker? Welche Kompetenzen benötigt eine Physiotherapeutin? Wie sieht der typische Arbeitsablauf eines Fachinformatikers aus? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hat eine Erzieherin? Ist der Beruf der Kauffrau für Tourismus und Freizeit das Richtige für mich? Antworten auf solche Fragen erhielten unsere Schülerinnen und Schüler bei den regionalen Ausbildungsbetrieben, wo sie ihr Praktikum abgeleistet haben.

Die meisten Schülerinnen und Schüler waren begeistert von den selbst gewählten Praktikumsberufen und -betrieben. „Ich finde es klasse hier, vor allem, dass ich schon selbst einen Ölwechsel machen konnte. Und Reifen wechseln durfte ich auch schon,“ bilanzierte ein begeisterter Neuntklässler, der sein Praktikum als KFZ-Mechatroniker absolvierte.

Und auch die Praktikumsbetriebe waren sehr angetan von den motivierten Praktikantinnen und Praktikanten unserer Löns-Realschule: „Toll! Sie stellt so viele Fragen über den Beruf und die Arbeit. Sie fragt mir wirklich Löcher in den Bauch und bringt sich selbstständig mit ein. Am liebsten würde ich sie gleich behalten und ihr einen Ausbildungsvertrag zur Automobilkauffrau geben“, konstatierte ein sichtlich erfreuter Praktikumsbetreuer.

Einzig und allein ungewohnt war für die meisten Neuntklässler, dass ihr Arbeitstag so lange war und man manchmal auch den ganzen Tag stehen muss. Da freuten sich einige Schülerinnen und Schüler doch, dass es nach den Osterferien erstmal wieder „Schulbankdrücken“ heißt.

Seine ganzen Erfahrungen und Eindrücke aus dem Praktikum präsentiert unser 9. Jahrgang dann bei der alljährlichen Praktikumsmesse am Dienstag, dem 14. Mai 2019 ab 14 Uhr im Foyer unserer Schule, zu dem alle Interessierten bereits heute herzlich eingeladen sind.

Die Löns-Realschule bedankt sich bei allen Unternehmen und Einrichtungen der Region dafür, dass sie unseren Neuntklässlern ausreichende Möglichkeiten für ihre berufliche Orientierung eingeräumt haben.

Hier einige Impressionen:

 

 

#wasmitautos?

Am Donnerstag, dem 27. September 2018, erlebten die Schüler/innen des 9. Jahrgangs mit Profil Technik eine besondere Veranstaltung aus dem Bereich Berufsorientierung. Unter der Leitung des Ober- und KFZ-Mechanikermeisters Ernst-August Bethel stellten Vertreter der KFZ-Innung Northeim-Einbeck-Duderstadt des Landesinnungsverbands Niedersachsen den Jugendlichen die Berufe KFZ-Mechatroniker/in, Fahrzeuglackierer/in und Automobilkaufmann/-frau vor. Bethel hob die vielfältigen Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten z.B. im Berufsfeld des KFZ-Mechatronikers hervor: So konnten Gesellen früher erst nach fünf Jahren Tätigkeit im Beruf die Meisterschule besuchen. Heute sei dies bereits unmittelbar nach Erhalt des Gesellenbriefs möglich. Außerdem könne nach erfolgreich absolvierter Meisterprüfung ein Studium angeschlossen werden.

In einem einleitenden Vortrag präsentierte Detlef Schlue von der KFZ-Innung den Jugendlichen sodann wichtige Informationen über die drei Berufe. Wichtige weiterführende Informationen zur Bewerbung könnten die Schüler/innen auf den Internetseiten https://www.wasmitautos.com/ oder https://www.autoberufe.de/ erhalten. Schlue beantwortete in seinen Ausführungen des Weiteren folgende Fragen: Welcher Schulabschluss wird erwartet? Welche Kompetenzen sollten Bewerber/innen mitbringen? Welche Aufgabenbereiche erwarten Auszubildende im KFZ-Bereich? Wie sind die Verdienstmöglichkeiten? Der Referent betonte außerdem die Wichtigkeit der englischen Sprache für einen KFZ-Mechatroniker, da viele internationale Automobilhersteller in dieser Sprache kommunizierten. Deshalb lernten auch angehende KFZ-Mechatroniker anwendungsbezogenes Englisch während der Ausbildung. Abschließend hob Schlue die Bedeutung eines Praktikums hervor: „Das Praktikum ist wie eine Verlobung.“ Man müsse erstmal ausprobieren, ob man in den Beruf und das Unternehmen passe. So sei es denn auch nicht verwunderlich, dass 70 Prozent der Ausbildungsabbrecher/innen vorab kein Praktikum absolviert hätten.

Im praktischen Teil der Veranstaltung kamen die Jugendlichen im Anschluss an den Vortrag mit den Auszubildenden der Einbecker Autohäuser – darunter auch zwei Absolventen der Löns-Realschule aus den letzten Jahren – persönlich ins Gespräch und wurden über die mitgebrachten Exponate (Suzuki Swift, Honda Civic, Mercedes Benz CLA, Opel Mokka, Alfa Romeo Stelvio) informiert: „Wie funktioniert ein Abgasreinigungsystem?“, „Wie gefällt die Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker?“ waren nur einige der Fragen, die im Gespräch mit den Azubis vertieft und geklärt werden konnten. Außerdem wurde die technische Entwicklung einiger Teile des Autos anhand mitgebrachter Ausstellungsstücke wie einem Scheinwerfer erläutert. Während einige Jugendlichen folgerten, dass die Arbeit mit Autos „nicht mein Ding“ wären, waren andere schwer begeistert. Für sie stand fest: Ich werde mich auf jeden Fall in einem der Einbecker Autohäuser für ein Praktikum im kommenden Jahr bewerben – und nach dem Schulabschluss vielleicht sogar eine Ausbildung.

Fachbereich AWT auf dem Weltkindertag 2018

Am Samstag, dem 15. September 2018, nahm der Fachbereich AWT der Löns-Realschule am Weltkindertagsfest der Stadt Einbeck auf dem Festplatz „An der Twetge“ teil.

Diesjähriges Motto des Weltkindertags war „Kinder brauchen Freiräume“. Diesbezüglich wartete der Fachbereich mit spannenden und interaktiven Angeboten aus den Fächern Technik und Hauswirtschaft sowie dem Bereich Berufsorientierung auf. So konnten die technik-affinen Kinder mit oder ohne Hilfe einen kleinen Motor bauen. Außerdem bestand die Möglichkeit, die Zuckeranteile bekannter Lebensmittel wie Milchschnitte oder Fruchtzwerge zu schätzen, Gewürze zu erschnuppern oder Berufen die richtigen Werkzeuge und Arbeitsutensilien in einem Quiz zuzuordnen.

Die Besucher werkelten, sortierten und schnupperten fleißig und auch das Wetter spielte in diesem Jahr mit, so dass der Weltkindertag 2018 ein voller Erfolg war. Hier einige Impressionen:

Berufsorientierungsveranstaltung „Zukunft in technischen Berufen“

Auch in diesem Jahr besuchten Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen gemeinsam mit Frau Bettermann und Frau Busche die Berufsorientierungsveranstaltung „Zukunft in technischen Berufen“ an der BBS II in Northeim. Ziel der von der Stiftung Niedersachsen Metall organisierten Veranstaltung ist es, den Schülerinnen und Schülern die technische Berufswelt und die vielfältigen Ausbildungsberufe vorzustellen und sie in der Berufsfindungsphase zu unterstützen.

Nach der Begrüßung aller Teilnehmenden durch Bettina Blecher von der Stiftung Niedersachsen Metall stellten sich die Auszubildenden der anwesenden Unternehmen einigen Fragen während eines Auszubildendentalks. Im Anschluss konnten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Stationengangs die Auszubildenden und Personalverantwortlichen der teilnehmenden Unternehmen (rkw, ETT, Thimm, Piller, Renold, Continental und BFM) befragen und sich über die vielfältigen Ausbildungsberufe informieren. Bei einigen Unternehmen mussten die Schülerinnen und Schüler ihr handwerkliches Geschick und die Fähigkeiten zum logischen Denken direkt unter Beweis stellen.

 

Schüler erkunden Berufe in der Metall- und Elektro-Industrie

Am Dienstag, dem 21. August 2018, besuchten die Schüler des 9. Jahrgangs, die das Profil Technik gewählt haben, im Rahmen der schulischen Berufsorientierung den Informationstruck des Arbeitgeberverbands der Metall- und Elektroindustrie.

Auf dem Gelände des PS Speichers in Einbeck stehend, bot der Infotruck auf zwei Ebenen eine Fülle an interaktiven und multimedialen Möglichkeiten, sich über Berufsfelder aus der Metall- und Elektroindustrie zu informieren und sich auch selbst an typischen Aufgabenfeldern aus diesen Berufen auszuprobieren. Die Schüler konnten z.B. eine elektrische Schaltung nachbauen, ein Aufzugsmodell programmieren oder einen Würfel mit einer CNC-Fräse bearbeiten, so dass am Ende die Initialen „RS“ für „Realschule“ auf ihm zu lesen waren.

Zuvor schon hatten vier Azubis (zwei Industriemechaniker und zwei Elektroniker für Betriebstechnik) des Kooperationsbetriebs KWS Saat SE den Jugendlichen hautnah von ihrer Ausbildung berichtet. Dabei standen Fragen wie „Welche Qualifikationen braucht ein Industriemechaniker?“, „Wie verläuft die Ausbildung?“ oder „Was verdient ein Elektroniker für Betriebstechnik?“ im Mittelpunkt.

Am Ende des zweistündigen Besuchs waren alle Schüler begeistert und sich sicher, dass sie ihr dreiwöchiges Betriebspraktikum vor den Osterferien in einem gewerblich-technischen Beruf absolvieren möchten. Einzelne haben sogar schon jetzt ihren Traumberuf entdeckt: „Ich möchte einmal Elektroniker für Betriebstechnik werden – am liebsten bei der KWS in Einbeck.“

 

Bewerbungstraining mit Kooperationspartner KWS Saat SE – Teil 1

Am Freitag, dem 1. Juni 2018, absolvierten die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs der Löns-Realschule Einbeck ein gemeinsames Bewerbungstraining mit Jonas Wielert aus dem Personalwesen des SchulBetrieb Partners KWS Saat SE.

Für viele Ausbildungsberufe beginnt im Sommer 2018 die Bewerbungsphase für den Ausbildungsstart zum 1. August 2019, so auch für die vielfältigen Ausbildungsberufe bei KWS (Agrarwirtschaftlich-technische Assistenten, Industriemechaniker, Industriekaufleute, Pflanzentechnologen usw.).

Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die im kommenden Jahr nach Erlangung ihres Realschulabschlusses eine Ausbildung aufnehmen möchten, müssen also bereits in Kürze mit dem Bewerbungsprozess beginnen.

Im Vorfeld der Berufsorientierungsveranstaltung übermittelten die Jugendlichen dem Personalverantwortlichen ihre Lebensläufe und erhielten dann eine Rückmeldung mit Verbesserungsvorschlägen. „Der Lebenslauf ist der Spiegel der Person“, so der Experte. Daher müsse dieser auch aussagekräftig für das Unternehmen sein.

Im Anschluss an den gemeinsamen Austausch über die Lebensläufe und Anschreiben schlüpften die Schülerinnen und Schüler dann in die Rolle der Personalverantwortlichen und erarbeiteten zunächst in Gruppen Fragen, die in einem Bewerbungsgespräch gestellt werden könnten.

Im folgenden Teil wurden diese Fragen in einem simulierten Bewerbungsgespräch gestellt. Die Besonderheit war dabei, dass Wielert in die Rolle des Bewerbers schlüpfte, während die Jugendlichen den Part der Personalverantwortlichen innehatten.

Besonders wichtig sei, so der Personaler in einem abschließenden Plädoyer, in einem Bewerbungsgespräch immer ehrlich und authentisch zu bleiben, sich also nicht zu verstellen, und möglichst viele sinnvolle Informationen über sich selbst mitzuteilen, damit das Unternehmen eine genaue Vorstellung von der Bewerberin bzw. dem Bewerber erhalte.

Im Herbst 2018 wird Teil 2 des Bewerbungstrainings stattfinden, bei dem sich die Schülerinnen und Schüler dann in vertiefenden simulierten Bewerbungsgesprächen versuchen werden und so weiter qualifiziert werden.

Die Löns-Realschule dankt Jonas Wielert und der KWS Saat SE für das Bewerbungstraining und die Unterstützung bei der Berufsorientierung unserer Schülerinnen und Schüler.

5. Praktikumsmesse der Löns-Realschule

Am Dienstag, dem 8. Mai 2018, öffnete die Löns-Realschule schon zum fünften Mal in Folge ihre Türen für die hauseigene Praktikumsmesse. Während dieser Messe präsentierten die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs ausgeweitet im Nachmittagsbereich ihre Erfahrungen aus dem dreiwöchigen Schülerbetriebspraktikum, das sie vor den Osterferien absolviert hatten: Ausbildungsberufe, Unternehmen und Einrichtungen der Regionen wurden kreativ und multimedial von den Schülerinnen und Schülern vorgestellt. Außerdem reflektierten die 9. Klässler in einem persönlichen Fazit über ihre individuelle Berufswahl basierend auf den Erfahrungen des Praktikums.

Nach offizieller Eröffnung durch Schulleiter Jörn Kretzschmar stellten die Jugendlichen ihre Erfahrungen in der Berufswelt vor, vornehmlich ihren Nachfolgern aus dem 8. Jahrgang (frei nach dem Motto: „von Schülern für Schüler…“) . Die 8. Klässler konnten sich anhand einer groben Einteilung der Messestände nach den Profilbereichen bzw. Berufsfeldern „Wirtschaft“, „Technik“ sowie „Gesundheit und Soziales“ orientieren und suchten sich sodann für sie interessante Berufe und Unternehmen aus und befragten die Experten an den Ständen mittels eines standardisierten Erkundungsbogens. Die Erkundungsergebnisse werden in der Folge im Wirtschaftsunterricht aufgegriffen, besprochen und sollen als Auswahlhilfe für die Suche nach einem Praktikumsplatz im kommenden Schuljahr helfen.

Neben den Schülerinnen und Schülern durfte die Löns-Realschule auch Vertreterinnen und Vertreter der Praktikumsbetriebe, Eltern und interessierte Gäste begrüßen. Für das leibliche Wohl sorgten wie immer die engagierten Schülerinnen und Schüler der Schülerfirma „Löns-Café“.