Archiv des Autors: Meike Frauendorf

Wir machen uns startklar für das Schulfest

Projekttage zur Vorbereitung des Schulfestes wurden effektiv genutzt

Das Schulfest zum 50-jährigen Gebäudejubiläum steht vor der Tür und unsere Schülerinnen und Schüler stehen dementsprechend in den Startlöchern. An zwei Projekttagen wurde die Zeit gut genutzt und fleißig vorbereitet, trainiert, ausprobiert und sich kreativ ausgetobt. Die Ergebnisse können dann am Samstag, den 16. Juni von 12-15 Uhr bewundert werden. Die Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium der Löns-Realschule freuen sich auf zahlreiche Besucher!

 

Schulfest- Schulfest- Schulfest- Schulfest- Schulfest

50 Jahre am Hubeweg- das muss gefeiert werden!

Am 16. Juni sind alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen, die Familien unserer Schülerinnen und Schüler sowie alle Interessierten herzlich eingeladen, am Schulfest zum 50- jährigen Gebäudejubiläum teilzunehmen. Besonders freuen wir uns, wenn auch unsere neuen Grundschüler, die unseren fünften Jahrgang im nächsten Schuljahr bereichern werden, am Schulfest teilnehmen und sich die Hüpfburg, das Kinderschminken und die Vorführungen der Tänze und des Trommelworkshops nicht entgehen lassen.

Lernen Sie die Schülerinnen und Schüler und das Kollegium der Löns-Realschule kennen, die diesen Tag gemeinsam für Sie (und uns) mit ganz viel Engagement gestalten werden!

 

 

Reinschnuppern in die Schulsozialarbeit

Nach einem vierwöchigen Praktikum im Bereich der Schulsozialarbeit verabschiedete sich am Freitag Frau Schmidt von der Schülerschaft und dem Kollegium. Frau Schmidt studiert Soziale Arbeit und nutzte ihre semesterfreie Zeit, um erste Einblicke des Tätigkeitsfeldes an einer weiterführenden Schule zu erhalten. Dabei knüpfte sie durch Unterrichthospitationen und die Begleitung in Beratungsgesprächen mit Frau Frauendorf Kontakte zu Schülerinnen und Schülern in allen Jahrgängen. Frau Schmidt unterstützte zudem den Mittags- und Nachmittagsbereich und begleitete den Schulausflug einer sechsten Klasse. In dieser kurzen Zeit bot sich Frau Schmidt ein umfassendes Bild zur Arbeit als Schulsozialarbeiter/in, welches sie auch durch die Planung und Durchführung des Tages der offenen Tür vervollständigte. Wir danken Frau Schmidt für ihren engagierten Einsatz und wünschen ihr für ihren weiteren beruflichen Werdegang alles Gute!

Kreativ zum Valentinstag- Mädchen zu Gast in der Lernwerkstatt

Am 13.02. trafen die Mädchen der achten und neunten Klasse mit der Schulsozialarbeiterin Frau Frauendorf und Praktikantin Franziska Schmidt in der Lernwerkstatt des PS Speichers ein. Dort ging es in die zweite kreative Runde in Sachen Löten. Pünktlich zum Valentinstag konnten die Mädchen auf einer herzförmigen Platine Widerstände, Transistoren und LEDs löten, um ein kleines und ein größeres Herz zum blinken zu bringen. Unter Projektleitung von Herr Müller verging die Zeit in konzentrierten Arbeitsphasen wie im Flug. Die Mädchen brachten alle Herzen zum leuchten!

Schüler helfen Schülern- Nachhilfe von und für euch!

Die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen haben Montags nach der sechsten Stunde erfolgreich und engagiert Nachhilfe im ersten Halbjahr erteilt. Sie setzten sich in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik mit den kleinen Problemen und der gezielten Förderung der Fünft- und Sechstklässler auseinander und waren für diese jederzeit ansprechbar. In Kleingruppen wurden so unterschiedliche Aufgaben mal spielerisch in der Gruppe, mal in Einzelarbeit umgesetzt.

Wir bedanken uns bei folgenden Schülern für ihren Einsatz:

Jolina Specht, Jasmin Aygir, Darius Vollmer, Lareen Hoppert, Merle Jörns, Lucas Bruns, Timo Müller, Luca Hesse, Timo Müller, Frederic Otto sowie Robin Eggers.

Engagierte Zehntklässler im Multiplikatorenprojekt

Zwölf Schüler und Schülerinnen der zehnten Klassen haben sich die letzten Tage vor den Halbjahreszeugnissen intensiv mit dem Suchtpräventionsprojekt ,,lieber frei als high“ beschäftigt. In entspannter Atmosphäre im Haus der Jugend wurde unter Anleitung von Frau Frauendorf gelernt, wie man einer Sucht vorbeugen kann. Zum Beispiel kann man sich überlegen, was einem selbst gut tut und es durch Einzelarbeit malerisch darstellen und danach der Klasse vorstellen. In dem Spiel ,,Kofferpacken“ hört man, was den Klassenkameraden wichtig ist, findet so Gemeinsamkeiten und lernt sich intensiver kennen. Neben der Vermittlung des Inhaltes stärkten die Zehntklässler ihre Sozialkompetenz, indem sie sich als Gruppenleiter an den Jüngeren versuchten. Sie merkten wie wichtig es ist, selbstbewusst aufzutreten, Aufgaben deutlich zu stellen und an Material und das richtige Zeitmanagement zu denken. Sie sammelten so wertvolle (erste) Erfahrungen, die mit einem Zertifikat für den bald nahenden Berufsweg äußerst positiv gewürdigt werden.

Ihr neu erworbenes Wissen konnten die Älteren dann an insgesamt vier Tagen in jeweils einer Doppelstunde an die Sechstklässler weitergeben. Viele praktische Übungen und Gruppenaufgaben halfen den Sechstklässlern, die ihnen gestellten Aufgaben erfolgreich zu meistern. So wurde unter anderem fleißig diskutiert, ob ,,Stress“ wohl ein innerer oder ein äußerer Grund sei, eine Sucht zu begünstigen.

Wir bedanken uns herzlich bei folgenden Schülerinnen für ihr Engagement und den Spaß (v.l.n.r):
Hendrik Sander, Moritz Stahlmann, Frederic Koch, Melinda Veseli, Gideon Pasche,
Kardelen Dogan, Simon Leder, Celina Hirsch, Celine Feistner, Marie Bittu, Maya Lüdtke sowie
Leela Parthiban.

 

Mädchen voll auf Draht

Unsere Schülerinnen der achten und neunten Klasse haben sich vergangene Woche in Begleitung von Frau Frauendorf in die Lernwerkstatt des PS Speichers begeben, um ihr handwerkliches Geschick zu verfeinern. Die Mädchen durften eingeteilt in zwei Gruppen – passend zur Adventszeit – Weihnachtsschmuck selber löten. Unter toller Anleitung von Reiner Müller vom PS Speicher und Auszubildenden von verschiedenen Unternehmen wie KWS und Renold wurde den Mädchen gezeigt, welche Schritte vor dem Löten stehen: Den Draht abisolieren, mit Flachzange und körperlicher Kraft eingespannt in den Schraubstock begradigen und einer weihnachtlichen Vorlage entsprechend zuschneiden. Als Vorlage standen Schneemänner, Engel, verschiedene Sterne und Sternschnuppen zur Verfügung. Die Schülerinnen nutzten die Zeit jedoch auch dafür, individuelle Geschenke wie Armbänder mit Buchstaben und Herzen zu gestalten. Mit Schutzbrille ausgestattet ging es dann ans Löten, was jedem Mädchen gelang, wie die Fotos beweisen.

Starke Mädchen- Starke Schule

Das Selbstschutzkonzept Wen Do wurde an Löns-Realschule begrüßt

Anlässlich des jährlich am 25. Novembers stattfindenden Tages gegen Gewalt an Mädchen und Frauen haben sich am Wochenende des 09. und 10.12.2017 Schülerinnen der fünften und sechsten Klassen zu einem Wen Do-Workshop in der Schule eingefunden. Angeleitet wurden die zwei Tage von der Wen Do-Trainerin Irina Grobecker, die durch die richtige Mischung aus Übungen, Bewegungsspielen und Theorie auch an einem sonst schulfreien Tag mit ihrem Unterricht zu überzeugen wusste. Den Schülerinnen wurden Griffe und Tritte für den Notfall vermittelt.  Das Wichtigste für jede Situation sei aber, auf das eigene Bauchgefühl zu hören.

Körpersprache: Wie trete ich anderen gegenüber auf? Wie wirke ich auf andere?

Liegestützen mal anders

Das Highlight des zweitägigen Kurses war für alle Mädchen, dass sie ihre innere Stärke entdeckten. Jede von ihnen schaffte es, ein Holzbrett zu durchschlagen oder zu durchtreten, welches sie im Anschluss als Erinnerung an die tollen Stunden mit nach Hause nehmen konnten.

Suchtpräventionsprojekt ,,Lieber frei als high“ fand erneut erfolgreich statt!

Mitte Januar fand erneut das Multiplikatorenprojekt ,,Lieber frei als high“ mit den Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen durch die Unterstützung von Frau Duwe- Sander, Herrn Wingenter und der Schulsozialarbeiterin Frau Frauendorf statt.

Im Vorbereitungsseminar wurden die Teamer darin ausgebildet, sich in ihrer Wirkung als Gruppenleiter zu üben und ihr Verhalten und Auftreten zu reflektieren. Desweiteren trainierten die älteren Schüler in dem peer-to-peer Kontakt ihre Teamfähigkeiten und führten ihre Arbeit in den 6. Klassen selbstständig durch.

Den 6. Klässlern wurden dann in vier Doppelstunden die vier Bausteine des Projektes vermittelt. Dazu gehören Themen wie ,,Nein-sagen- Können“ oder Gruppenerlebnisse ohne Suchtmittel zu erfahren.

Die 6. Klässler durchlebten die Tage mit reger Teilnahme und Spaß an der Umsetzung der Thematik.

Wir bedanken uns bei folgenden Schülern für ihr Engagement und ihren Spaß am Projekt:

Katja Kreienkamp (10D), Maria Kowalkowski (10D), Gülhat Akkurt (10B), Janet Ulczok (10B), Melina Neb (10B), Michelle Jacoby (10B), Tim Ritschel (10D), Tom Albrecht (10C), Henrik Kraft (10C) und Niklas Röpke (10D)

Es folgen Beispielbilder der Umsetzung des Projektes in den beiden 6. Klassen: