Archiv des Autors: Meike Frauendorf

Mädchen voll auf Draht

Unsere Schülerinnen der achten und neunten Klasse haben sich vergangene Woche in Begleitung von Frau Frauendorf in die Lernwerkstatt des PS Speichers begeben, um ihr handwerkliches Geschick zu verfeinern. Die Mädchen durften eingeteilt in zwei Gruppen – passend zur Adventszeit – Weihnachtsschmuck selber löten. Unter toller Anleitung von Reiner Müller vom PS Speicher und Auszubildenden von verschiedenen Unternehmen wie KWS und Renold wurde den Mädchen gezeigt, welche Schritte vor dem Löten stehen: Den Draht abisolieren, mit Flachzange und körperlicher Kraft eingespannt in den Schraubstock begradigen und einer weihnachtlichen Vorlage entsprechend zuschneiden. Als Vorlage standen Schneemänner, Engel, verschiedene Sterne und Sternschnuppen zur Verfügung. Die Schülerinnen nutzten die Zeit jedoch auch dafür, individuelle Geschenke wie Armbänder mit Buchstaben und Herzen zu gestalten. Mit Schutzbrille ausgestattet ging es dann ans Löten, was jedem Mädchen gelang, wie die Fotos beweisen.

Starke Mädchen- Starke Schule

Das Selbstschutzkonzept Wen Do wurde an Löns-Realschule begrüßt

Anlässlich des jährlich am 25. Novembers stattfindenden Tages gegen Gewalt an Mädchen und Frauen haben sich am Wochenende des 09. und 10.12.2017 Schülerinnen der fünften und sechsten Klassen zu einem Wen Do-Workshop in der Schule eingefunden. Angeleitet wurden die zwei Tage von der Wen Do-Trainerin Irina Grobecker, die durch die richtige Mischung aus Übungen, Bewegungsspielen und Theorie auch an einem sonst schulfreien Tag mit ihrem Unterricht zu überzeugen wusste. Den Schülerinnen wurden Griffe und Tritte für den Notfall vermittelt.  Das Wichtigste für jede Situation sei aber, auf das eigene Bauchgefühl zu hören.

Körpersprache: Wie trete ich anderen gegenüber auf? Wie wirke ich auf andere?

Liegestützen mal anders

Das Highlight des zweitägigen Kurses war für alle Mädchen, dass sie ihre innere Stärke entdeckten. Jede von ihnen schaffte es, ein Holzbrett zu durchschlagen oder zu durchtreten, welches sie im Anschluss als Erinnerung an die tollen Stunden mit nach Hause nehmen konnten.

Suchtpräventionsprojekt ,,Lieber frei als high“ fand erneut erfolgreich statt!

Mitte Januar fand erneut das Multiplikatorenprojekt ,,Lieber frei als high“ mit den Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen durch die Unterstützung von Frau Duwe- Sander, Herrn Wingenter und der Schulsozialarbeiterin Frau Frauendorf statt.

Im Vorbereitungsseminar wurden die Teamer darin ausgebildet, sich in ihrer Wirkung als Gruppenleiter zu üben und ihr Verhalten und Auftreten zu reflektieren. Desweiteren trainierten die älteren Schüler in dem peer-to-peer Kontakt ihre Teamfähigkeiten und führten ihre Arbeit in den 6. Klassen selbstständig durch.

Den 6. Klässlern wurden dann in vier Doppelstunden die vier Bausteine des Projektes vermittelt. Dazu gehören Themen wie ,,Nein-sagen- Können“ oder Gruppenerlebnisse ohne Suchtmittel zu erfahren.

Die 6. Klässler durchlebten die Tage mit reger Teilnahme und Spaß an der Umsetzung der Thematik.

Wir bedanken uns bei folgenden Schülern für ihr Engagement und ihren Spaß am Projekt:

Katja Kreienkamp (10D), Maria Kowalkowski (10D), Gülhat Akkurt (10B), Janet Ulczok (10B), Melina Neb (10B), Michelle Jacoby (10B), Tim Ritschel (10D), Tom Albrecht (10C), Henrik Kraft (10C) und Niklas Röpke (10D)

Es folgen Beispielbilder der Umsetzung des Projektes in den beiden 6. Klassen: