Archiv des Autors: Duwe-Sander

Frisch und schwungvoll ins neue Jahr

Besuch der Eissporthalle der „Hanover Indians“

Am Freitag besuchte die Klasse 8a die Eissporthalle am Pferdeturm in Hannover. Die kalten Außentemperaturen konnten den Schwung und Spaßfaktor der Schülerinnen und Schüler nicht bremsen, so dass alle auf ihre Kosten kamen: sei es bei der Suche des besten/nächsten/schnellsten Transportmittels bzw. dem kürzesten Fußweg zum Stadion oder auch bei der allmählichen – mehr oder weniger schnellen – Erkundung der Eisfläche mit und ohne Bandenkontakt. Poppige Musik und buntes Licht hielt die Eisprinzessinnen und Eisprinzen in Bewegung und im Anschluss war noch etwas Zeit, um sich vom durchaus anstrengenden Vormittag zu erholen. Eine Zielfigur für das Training im nächsten Winter gibt es auch schon…

Klassenlehrertag im Grünen

IMG_0323

Am ersten der beiden Klassenlehrertage begab sich die Klasse 6a mit zwei ihrer Lehrerinnen wie bereits im letzten Jahr auf Fahrradtour. Der Wettergott hatte diesmal beste Bedingungen geschaffen, so dass die 22 km in strahlendem Sonnenschein bei leichter Brise nahezu mühelos (je nach „Trainingsstand“) bewältigt wurden. Am Ziel wartete ein überdachter Rastplatz für das gemeinsame Picknick in idyllischer Umgebung. Wie oben zu sehen, vergnügten  sich die Schülerinnen und Schüler begeistert an der flachen Ilme, so dass der „Spielekoffer“ der Lehrer nicht benötigt wurde.

Suchtpräventionsprojekt „Lieber frei als high“

Wie in jedem Jahr kurz vor den Halbjahreszeugnissen trafen sich wieder einige Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs zum Vorbereitungsseminar des Suchtpräventionsprojektes „Lieber frei als high“. Dort wurden sie als Teamer für ihre Mitschüler aus den 6. Klassen ausgebildet, um diesen in 4 Doppelstunden die 4 Bausteine des Projektes zu vermitteln. Dazu gehören z.B. Themen wie „Was mich anmacht“, „Nein-Sagen-Können“, „Was mir gut tut“.

Präventionsprojekt Klasse 6b 2016-01-22 (16)

Sowohl die älteren als auch die jüngeren Schüler profitieren sehr von dieser Art des „Unterrichts“, erleben sich in einer anderen Dynamik (peer-to-peer), was den besonderen Reiz und Erfolg des Projektes ausmacht. Die Schüler der Abschlussklassen üben sich in Teamarbeit, planen und führen durch, überprüfen ihre Wirkung als Gruppenleiter und reflektieren ihr Verhalten. Die jüngeren Schüler lassen sich durch die älteren Schüler schnell und gut auf die Inhalte ein und arbeiten sehr motiviert mit.

Wir bedanken uns bei folgenden Schülern für ihr Engagement:

Multiplikatoren 2016 a

v.l.:  Pierre Owtschinikow, Cem Malaki, Florian Lange, Giuliana Weber, Leon Hesse, Luca Themann, Nico Stein nicht auf dem Foto: Tamara Buchholz, Robin-May Wienecke

„Krasses Zeug!“ an der Löns-Realschule

Der heutige Tag hatte – im Rahmen der von FIPS eV stattfindenden Aktionswoche – für die Jahrgänge 7 und 8 Besonderes auf dem Plan:
Neben den ohnehin im Schulprogramm verankerten Bausteinen zur Gewaltprävention stand für den 7. Jahrgang „Krasses Zeug!“ mit Dirk Bayer und Dorothea Schreiber auf dem Plan. Diese beiden Theaterpädagogen sind seit Jahren mit ihren Stücken zu Gast an unserer Schule und schaffen es immer wieder, alle (!) Schüler in ihren Bann zu ziehen. Das Thema Cybermobbing hat – seitdem immer jüngere Kinder Zugang zu digitalen Medien haben – hohe Aktualität, so dass das Theaterstück den Schülern Ansätze aufzeigt, wie man – sollte es für sie Realität werden – damit umgehen kann.
Nicht weniger brisant für Jugendliche ist das Thema Alkohol. Mit dem Theaterstück „Alkohölle“ wurde den Schülerinnen und Schülern des 8. Jahrgangs heute in der BBS Einbeck die Möglichkeit geboten, Einblicke in Entwicklungen zu bekommen, die missbräuchlicher Alkoholkonsum verursachen kann.
Die Lönsschule dankt FIPS für ihren Einsatz und die finanzielle Unterstützung dieser Projekte!!

Multiplikatorenprojekt „Lieber frei als high“

Kürzlich nahmen wieder einige Schüler und Schülerinnen des 10. Jahrgangs am Vorbereitungsseminar zum Suchtpräventionsprojekt „Lieber frei als high“ teil. Diese fest im Veranstaltungsplan der Lönsschule verankerte Maßnahme wird besonders gern von Schülern genutzt, die sich im Umgang mit (Kinder-)Gruppen erproben wollen. Einige von ihnen sind bereits als Teamer in der ortsansässigen Jugendkirche aktiv oder engagieren sich als Trainer im Sportverein, anderen steht der erste Schritt in eine verantwortungsvolle Rolle unmittelbar bevor.

So erleben die 10.-Klässler das Projekt, das im Rahmen von jeweils 1 Doppelstunde an vier aufeinanderfolgenden Tagen im 6. Jahrgang durchgeführt wird, als äußerst gewinnbringend für sich. Sie bekommen Einblicke in Gruppendynamiken aus der „Lehrerperspektive“, setzen sich mit ihrer eigenen „Außenwirkung“ auseinander und überprüfen die eigenen soft skills wie Teamfähikgeit, Verlässlichkeit etc.
Die Resonanz der Schüler aus den 6. Klassen ist sehr positiv, sie wünschen sich solche Unterrichtsformen, in denen Mitschüler Inhalte für sie aufbereiten, noch öfter. U.a. können diese Rückmeldungen bei den 10.-Klässlern dazu führen, ihren Berufswunsch zu festigen bzw. zugunsten einer sozialen/pädagogischen Tätigkeit zu verändern.
Wir bedanken uns bei folgenden Schülern für ihr Engagement:
Richard Astraukis, Paul Nörtemann, Milan Schoppe, Roman Schwab, Tim Zwetkow, Lea Christ, Luisa Eggers, Karina Hartmann, Jennifer Hübner, Anna Sofia Kiouka, Katharina Kosjak, Meysa Oso, Jana Süßenbach, Lara Stansch und Svenja Thimn.

Teamgeisttraining mit „hand-greiflich e.V.“

Am Montag, den 17.11. startete eine neue Auflage des Teamgeisttrainings an der Löns-Realschule. In diesem Jahr wurde das Projekt erstmals für den 7. Jahrgang geplant und hatte den Arbeitsschwerpunkt Mobbingprävention.
Seit einigen Jahren ist dieser Präventionsbaustein fest im Schuljahresplan verankert und findet immer in der 2. Woche nach den Herbstferien statt. Er wird für jede teilnehmende Klasse 2-tägig an einem außerschulischen Ort durchgeführt. Wir bedanken uns beim Haus der Jugend und dem ESV-Heim, dass sie uns ihre Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung stellen. Die Umgebung dieser Häuser bietet optimale Voraussetzungen für die erlebnispädagogischen Elemente, die Bestandteil des Trainings sind. (Dankeschön an die Firma Sauerbrei für die Getränkekisten!)
Die Schülerinnen und Schüler waren mit viel Eifer und Spaß bei der Sache, was auch die diesjährigen Träger dieser Maßnahme erneut überzeugt hat (auf dem Foto oben: Frau Junge-Schweigl für FIPS e.V. und den Förderverein der Löns-Realschule; Frau Hainski für das Einbecker Bündnis für Familie; die Trainer des „handgreiflich“-Teams und Vertreterinnen des Arbeitskreises Gewaltprävention).

„Lieber frei als high“ – Multiplikatorenprojekt

Kürzlich fand erneut das Präventionsprojekt „Lieber frei als high“ in den 6. Klassen statt. Als fester Bestandteil des Gewaltpräventionskonzepts wird es bereits im 7. Jahr in dieser Form durchgeführt. Dazu lassen sich Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen zunächst an 3 Tagen zu Multiplikatorenteams für ihre MitschülerInnen ausbilden. An den darauffolgenden 4 Tagen halten sie jeweils eine Doppelstunde zu den erarbeiteten Inhalten in den Klassen des 6. Jahrgangs. Themen sind: „Was mich anmacht – was ich brauche“, „Nein-sagen können“, „Das Gruppenerlebnis ohne Suchtmittel“ und „Mit Enttäuschungen umgehen“.

Diese Form des „Unterrichts“ wird von allen Beteiligten – selbst den nur als „Beobachter“ anwesenden Lehrern – als gewinnbringende Variante wahrgenommen: die 6.-Klässler freuen sich täglich aufs Neue über den ganz anderen „Unterricht“ bei den „Großen“, während die 10.-Klässler vielfältige Erfahrungen bezüglich ihrer Selbstwirksamkeit machen.

Am Ende – nachdem sie alle Aktivitäten geplant, durchgeführt und kritisch reflektiert haben, raten sie allen Mitschülern, die sich beruflich für soziale oder pädagogische Arbeit interessieren, an einem solchen Projekt teilzunehmen.