Bewerbungstraining II mit KWS Saat SE

Am Freitag, dem 20. September 2019, absolvierten die Klassen 10a und 10b den zweiten Teil des gemeinsam mit dem SchulBetrieb Partner KWS Saat SE entwickelten Bewerbungstrainings. Dieses Mal standen ein Assessment Center (AC) sowie Bewerbungsgespräche auf dem Plan.

Yvonne Knaak-Schweiß, Personalerin der KWS, erklärte, dass Bewerber/innen bei der KWS nach schriftlichem Bewerbungsverfahren sowie erfolgreichem Online-Test, was die Jugendlichen bereits im Mai 2019 während des ersten Teils des Bewerbungstrainings kennengelernt hatten, zunächst zu einem AC geladen würden. Dort müssten die Kandidatinnen und Kandidaten in einer Gruppe gemeinsam eine Aufgabe bearbeiten. Unsere Schüler/innen erhielten zu Simulationszwecken ebenfalls eine solche Gruppenaufgabe, bei der es der Personalerin darum ging, Gruppenprozesse und Arbeitstechniken in den Arbeitsgruppen zu beobachten. Die Lösung der Aufgabe stand dabei weniger im Vordergrund. Vielmehr ging es der Personalerin darum zu erkennen, wer in der Gruppe die Führungsaufgabe übernimmt, wer sich durchsetzen kann und wer strukturiert und methodisch arbeiten kann.

Nach dem für die Schüler/innen unbefriedigenden Ergebnis dieser Gruppenarbeit – Knaak-Schweiß erläuterte den Jugendlichen nämlich nicht die Lösung der Aufgabe, da keine Gruppe sie eigenständig gefunden hatte und es sich zudem um eine echte AC-Aufgabe handelte – stand sodann die Simulation von Bewerbungsgesprächen auf der Agenda. Die erfahrene KWS-Mitarbeiterin nahm sich dabei ca. 20 Minuten Zeit für die „Bewerber/innen“ – je zwei pro Klasse.

Für die Simulation der Gespräche war es dabei unerheblich, dass nur eine Bewerbung tatsächlich an KWS gerichtet war, während die anderen an ein Altenheim, an die Stadtwerke oder eine Musikschule adressiert waren. Während die Klassen gespannt den simulierten Bewerbungsgesprächen lauschten, wurden die „Bewerber/innen“ u.a. nach den Motiven ihrer Bewerbung, ihren Stärken, etwaigen unentschuldigten Fehltagen und eigenen Fragen an die Personalerin gefragt.

Im Anschluss daran reflektierte Knaak-Schweiß gemeinsam mit den Jugendlichen die Stärken und Schwächen der Bewerber/innen in den simulierten Gesprächen, damit alle für den Ernstfall, der für jede Schülerin und jeden Schüler der Löns-Realschule einmal anstehen wird, gewappnet sind. Ein echtes Bewerbungsgespräch, so die Personalerin, dauere übrigens mindestens doppelt so lange wie die simulierten – wenn nicht gar eine ganze Stunde lang. Schließlich wolle sie die potentiellen Mitarbeiter ja zunächst gut kennenlernen, so die KWS-Expertin.

Die Löns-Realschule dankt KWS Saat SE, namentlich Yvonne Knaak-Schweiß, für das erfolgreiche Bewerbungstraining II.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.