Berufliche Möglichkeiten im Handwerk am Beispiel der technischen Orthopädie

Die Klassen 8a und 8b erlebten am Donnerstag, dem 19.10.2017, eine besonders spannende Berufsorientierungsveranstaltung mit sehr vielen praktischen Elementen. Zu Gast waren der angehende Jungmeister Björn Feiste von der Gesellschaft für Technische Orthopädie gemeinsam mit Johannes Hoffmann von der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, um den Jugendlichen die beruflichen Möglichkeiten im Handwerk aufzuzeigen. Immerhin gibt es mehrere hundert anerkannte Ausbildungsberufe nur im handwerklichen Bereich. Der 26-jährige Jungmeister der technischen Orthopädie berichtete zunächst über seinen eigenen schulischen und beruflichen Werdegang. Sein rückblickendes Fazit lautete, dass er statt der weiterführenden Schule viel lieber früher eine duale Ausbildung begonnen hätte. Die praktische Arbeit liege ihm einfach und die beruflichen Karrieremöglichkeiten seien bei weitem nicht nur auf schulische Wege begrenzt. Das duale Ausbildungssystem böte sehr viele Möglichkeiten. Feiste und Hoffmann zeigten dann in spannenden Mitmachaktionen, wie vielfältig die Arbeit in einem handwerklichen Beruf ist. Die Schülerinnen und Schüler durften dabei eigene Gipsabdrücke ihrer Füße herstellen, die als Modell für die Herstellung maßangefertigter Schuhe dienen. Darüber hinaus zeigten die Referenten, wie Prothesen gefertigt und zusammengebaut werden und wie beispielsweise Orthesen bei Sportverletzungen zum Einsatz kommen. Die Jugendlichen durften dabei selber ausprobieren, was es heißt, eine Orthese in Folge einer Knieverletzung tragen zu müssen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.